Sie sind hier

Wirtschaft

Pressemitteilungen

Besuch im Gewerbepark Nürnberg-Feucht - Gewerbepolitisches Vorzeigeobjekt

15. August 2013

1992 stiegen noch Helikopter vom Hektar großen Flugplatz zwischen Feucht, Moorenbrunn und Wendelstein auf. 2013 gilt das Gebiet unter dem Namen „Gewerbepark Nürnberg-Feucht- Wendelstein“ als gewerbepolitisches Vorzeigeobjekt. So trafen sich jüngst knapp 40 politische Vertreter aus den Kommunen Feucht, Wendelstein und Nürnberg sowie interessierte Gäste, darunter die heimische Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler.

© in der Beeck
Pressemitteilungen

Eine gute Bilanz - Vier Jahre christlich-liberale Politik für Deutschland

28. Juni 2013

Diese Woche ist die letzte reguläre Sitzungswoche des Deutschen Bundestages vor der Bundestagswahl am 22. September 2013. Einblicke in das, was wir auf den Weg gebracht haben, finden Sie hier

© in der Beeck
Pressemitteilungen

Gut zwei Millionen Euro Innovationsförderung für heimischen Mittelstand

28. August 2012

56 Projekte aus den Landkreisen Nürnberger Land und Roth haben sich erfolgreich um Mittel des „Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand“ (ZIM) bemüht. Darauf weist die heimische Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler hin.

Pressemitteilungen

Internetportal für Existenzgründerinnen

24. März 2012

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat in diesem Monat ein neues Internetportal www.existenzgruenderinnen.de gestartet. Darauf weist die Laufer Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler hin.

Pressemitteilungen

Wachstumskräfte in Deutschland stärken

08. November 2011

Die Ergebnisse des Koalitionsausschusses: Deutschland ist ein Fels der Stabilität in Europa. Unsere Wirtschaft ist stark. Der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft intakt. Wir haben die geringste Arbeitslosigkeit seit 20 Jahren. Die Jugendarbeitslosigkeit befindet sich auf dem geringsten Stand in ganz Europa. Besonders erfreulich ist, dass auch die Langzeitarbeitslosigkeit nachhaltig sinkt. Die Neuverschuldung wird konsequent zurückgeführt. Wir sind stärker aus der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise herausgekommen, als wir hineingegangen sind. Unser Wohlstand, unser Wachstum und unsere Arbeitsplätze sind so eng wie in kaum einem anderen Land von der Entwicklung der Weltwirtschaft abhängig. Die weltweiten Wachstumsaussichten haben sich in den letzten Monaten abgeschwächt. Ein Grund dafür ist die Staatsschuldenkrise in einigen Mitgliedstaaten des Euroraums. Deutschland kann es auf Dauer nur gut gehen, wenn es Europa gut geht. Deshalb wollen wir, dass auch Europa gestärkt aus der Krise herauskommt.